Erst wenn Sie berichten, können wir helfen

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Problemen im Lesen und Schreiben bis hin zu LRS/Legasthenie haben es schwer, auch heute noch. Während ihre Schulfreunde im Deutschunterricht immer besser werden, treten sie trotz größter Anstrengungen auf der Stelle. In anderen Fächern, allen voran in der Zweitsprache Englisch, können sie dem Unterricht kaum folgen, weil sie den Aufgabentext nur mit großer Mühe entziffern können. An die Tafel zu müssen ist ein Alptraum, und auch zuhause hängt der Haussegen schief.

Ob diese Schüler als dumm oder faul abgestempelt und letztlich aufgegeben werden oder ob ihnen die richtige Hilfe zuteil wird, entscheidet sich häufig am Problembewusstsein ihres Umfeldes. Junge Menschen, ob lese- und rechtschreibschwach oder nicht, sollten sich eigenständig und eigenverantwortlich, u. a. lesend, über unsere Welt informieren können. Denn das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sie sich zu mündigen Bürgern entwickeln.

Medienberichte können viel zur Aufklärung der Öffentlichkeit über den Themenkreis Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS/Legasthenie) und damit letztlich auch zur Verbesserung der Situation Betroffener beitragen.

Ihr Berater für Kommunikation und Medien

 

Sebastian Fries (Kommunikation)

LOS-Verbund/Dienst!AG

Lortzingstr. 20, 66111 Saarbrücken

s.fries@service-dag.de

Telefon: 0049 681 93678-0, Telefax: 0049 681 93678-227