Bildungspaket: Bildung und Teilhabe

Finanzielle Unterstützung

Das Bildungspaket

Kinder und Jugendliche brauchen Hilfe, wenn sie Probleme in der Schule und beim Erreichen des Klassenziels haben. Im Rahmen des sogenannten „Bildungspakets“ nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) können bedürftige Familien unter bestimmten Bedingungen finanzielle Unterstützung von staatlicher Seite erhalten. 

Das LOS vor Ort unterstützt Sie bei Ihrem Antrag auf Leistungen aus dem Bildungspaket

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch im LOS in Ihrer Nähe. Dort können Sie die Rechtschreibleistung Ihres Kindes testen lassen und erfahren, welche Schritte nötig sind, um den Bildungsgutschein zu beantragen.  

Voraussetzung


Welche Voraussetzungen müssen Schülerinnen und Schüler erfüllen, um Leistungen aus dem Bildungspaket zu erhalten?

Bedürftige Schülerinnen und Schüler können Lernförderung in Anspruch nehmen, wenn nur dadurch das wesentliche Lernziel erreicht werden kann. Voraussetzung ist insbesondere, dass die Schule den Förderbedarf des Schülers durch den Fachlehrer bestätigt. 

Anspruch


Wer hat Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungspaket?

Insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe erhalten oder deren Eltern den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Bildungs- und Teilhabeleistungen. Auch wer Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhält, kann einen Anspruch auf das Bildungspaket haben. Zudem kann ein Anspruch auf Leistungen des Bildungspakets nach dem SGB II bestehen, wenn das Kind bzw. seine Eltern zwar ansonsten keine der genannten Sozialleistungen beziehen, jedoch den spezifischen Bildungs- und Teilhabebedarf des Kindes nicht decken können.

Förderung


Wo kann die Förderung über das Bildungspaket beantragt werden?

Die Umsetzung des Bildungspakets wird vor Ort in den Kreisen und kreisfreien Städten unterschiedlich organisiert und kann deshalb gegebenenfalls von den dargestellten Verfahren abweichen. Grundsätzlich gilt jedoch: Wer Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld bekommt, wendet sich für Leistungen aus dem Bildungspaket in der Regel an das Jobcenter. Dort wird es von den Kreisen und kreisfreien Städten umgesetzt. Auch bei Fragen zu Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld bleibt das Jobcenter Ihr Ansprechpartner. Dort stellen Sie Ihren Antrag. Für Familien, die Sozialhilfe, Wohngeld, den Kinderzuschlag oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, sind die Jobcenter nicht zuständig. Die Kreise oder kreisfreien Städte (erreichbar z. B. im Rathaus, im Bürgeramt oder in der Kreisverwaltung) nennen diesen Familien den richtigen Ansprechpartner.

>> Erfahren Sie mehr darüber beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales