LOS Kempten

 – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie


LOS Partner Manfred Selg: Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Kempten – Ihr Spezialist bei Lese-/Rechtschreibschwäche, LRS und Legasthenie
Leitung:
Manfred Selg
Pädagogische Leitung:
Gabriele Schröder
Datenschutz:*

Öffnungszeiten

Montag:09:00 – 17:30 Uhr
Dienstag:09:00 – 17:30 Uhr
Mittwoch:09:00 – 17:30 Uhr
Donnerstag:09:00 – 17:30 Uhr
Freitag:09:00 – 17:30 Uhr
Willkommen im LOS – Grundlagen der Förderarbeit

Willkommen im LOS – Grundlagen der Förderarbeit

Winterzeit ist Lesezeit

Kinder aus dem LOS Kempten lesen zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit selbstgeschriebene und anderweitige Texte vor.


 

 

Liebe Eltern und andere Interessierte,

wir heißen Sie herzlich auf unserer Homepage willkommen und freuen uns, dass Sie uns gefunden haben!

Fällt Ihnen auf, dass Ihr Kind viele Rechtschreibfehler macht oder nur schwer zum Lesen zu motivieren ist? Bringt auch häufiges Üben bei Diktaten nicht den gewünschten Erfolg? Verliert Ihr Kind aufgrund vieler Misserfolge die Lust am Lernen und der Schule? Hat der Lehrer Ihres Kindes Sie auf mögliche Auffälligkeiten angesprochen? Wurde vielleicht schon eine Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie diagnostiziert?

Wir im LOS Kempten sind in solchen Fällen Ihre Spezialisten vor Ort.

Wer sind wir?

Wir, die Institutsleitung Gabriele Schröder und mein gesamtes Team, helfen seit fast 20 Jahren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen dabei, ihre Probleme beim Lesen und Schreiben erfolgreich zu überwinden. Dabei ist es uns wichtig, für jeden Betroffenen die individuell passende Förderung zu finden, damit jeder seine Schwierigkeiten überwinden, sein schulisches Potenzial ausschöpfen und so seine gesteckten Ziele erreichen kann, ohne von einer möglichen LRS daran gehindert zu werden. Jeder Mensch muss nach unserer Überzeugung die Möglichkeit haben, sich auch in geschriebener Sprache gut und verständlich ausdrücken zu können sowie Texte sicher zu erlesen und zu verstehen. Beim Erwerb dieser Schlüsselqualifikationen können wir jedem helfen, unabhängig von Ursache und Ausprägung seiner Schwierigkeiten. Denn wir denken, es ist nicht vordergründig wichtig, welchen Namen die Probleme eines Betroffenen bekommen, sondern wie die Hilfe bei der Überwindung seiner Probleme aussieht.

Wie erkennt man eine LRS?

Lese-Rechtschreib-Probleme äußern sich ganz unterschiedlich und zeigen sich somit bei jedem Kind in anderer Form. Viele der möglichen Schwierigkeiten zeigen sich schon frühzeitig beim Prozess des Erlernens von Lesen und Schreiben, werden aber zunächst nicht als so gravierend wahrgenommen oder falsch eingeschätzt.

Um aber möglichst frühzeitig und wirkungsvoll reagieren zu können, ist es wichtig, auf folgende mögliche “Alarmzeichen” zu achten:

 

Ihr Kind…

● liest langsam und gerät häufig ins Stocken

● hat Probleme beim Zusammenschleifen einzelner Buchstaben

● kann Texte zwar erlesen, aber inhaltlich nicht verstehen

● macht auffallend viele Rechtschreibfehler

● lässt immer wieder Buchstaben aus oder verdreht einzelne Buchstaben beim Schreiben

● hat große Schwierigkeiten beim Abschreiben

● schreibt auch geübte Wörter immer wieder falsch bzw. unterschiedlich

● hat in Deutsch oder Englisch deutlich größere Schwierigkeiten als in anderen Fächern

● entwickelt eine undeutliche oder unleserliche Handschrift

● kann sich mündlich sehr gut ausdrücken, diese Gedanken aber nicht aufs Papier bringen

● …

Diese und noch viele andere Auffälligkeiten können Hinweise auf das Vorliegen einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) oder Legasthenie sein und behindern oft das Lernen auch in anderen Bereichen.

Welche zusätzlichen Symptomatiken können auftreten?

Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie entwickeln oft im Laufe der Zeit eine ausgeprägte Versagens- und Schulangst, wenn ihre Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens nicht richtig und rechtzeitig erkannt werden. Diese Ängste führen zu unterschiedlichsten Reaktionen wie Aggression, Unruhe oder schlicht zu erkennbar mangelndem Selbstbewusstsein und depressiver Verstimmung. Einige Kinder ziehen sich zurück, wirken allgemein schüchtern und still. Andere erscheinen unruhig, geradezu hyperaktiv und fallen in der Schule durch häufige Unterrichtsstörungen auf. Nicht selten werden diese indirekten Symptome der LRS fälschlicherweise für ADS oder ADHS gehalten.

Durch die Anstrengung, die das Lesen und Schreiben für Kinder mit LRS bedeutet, ermüden sie beim Lernen in der Schule und zu Hause sehr schnell. Wirkt ein Kind zum Beispiel beim Erledigen der Hausaufgaben besonders angestrengt, kann dies ein Zeichen einer Legasthenie sein.

So zeigen sich nach einer Weile oft auch allgemeine Schulprobleme, nicht mehr nur in Deutsch, sondern auch in anderen Fächern oder beim Erlernen einer Fremdsprache.

Was ist jetzt wichtig?

Um sich in dieser ganzen Vielfalt von möglichen Erscheinungsformen und Meinungen nicht zu verlieren bzw. die nötige Sicherheit für weitere Entscheidungen zu bekommen, ist eine klare Diagnose der momentanen Ausgangslage das Allerwichtigste für alle Beteiligten. Dazu gehört vor allem eine klare Testung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten, um die auftretenden Schwierigkeiten eindeutig beurteilen zu können. Denn die Ursache für Unsicherheiten im Lesen und Schreiben sind stets (noch) nicht vollzogene Lernschritte in wichtigen Bereichen des Schriftspracherwerbs. Diese fehlenden Lernschritte herauszufinden und nachzuarbeiten ist das Ziel einer pädagogischen Förderung bei LRS oder Legasthenie. Warten Sie daher nicht einfach ab, bis sich die schulischen Probleme Ihres Kindes weiter verschlimmern, sondern klären Sie zeitnah Ursachen und Ausprägungsgrad der Schwierigkeiten, um Misserfolge und Frustration in der Schule oder durch evtl. wirkungslose Nachhilfe möglichst frühzeitig zu verhindern. Denn nur mit der nötigen Sicherheit im Lesen und Schreiben kann Ihr Kind seinen weiteren Schul- und Lebensweg unbelastet gestalten.

Wie können wir helfen?

Wir im LOS Kempten bieten Ihnen gerne unsere Hilfe bei diesem Klärungsprozess an. Dabei steht eine Diagnose der momentanen Fähigkeiten eines Betroffenen immer an erster Stelle. Eine solche Testung kann in jedem Alter und nicht nur bei dem Verdacht auf LRS, sondern auch bei Legasthenie erfolgen. Das Testergebnis wird anschließend in einem ausführlichen Beratungsgespräch kostenlos und unverbindlich mit Ihnen besprochen sowie weitere mögliche Schritte zur Lösung des Problems aufgezeigt. Daran kann sich eine individuell gestaltete pädagogische Therapie zur Überwindung der Lese-Rechtschreibschwierigkeiten anschließen, die Abhilfe schafft unabhängig von dem Ausprägungsgrad der Betroffenen. Dies bieten wir Ihnen in den Fächern Deutsch und Englisch an sowie in allen Bereichen, die mit Textverständnis, Prüfungsvorbereitung oder anderen Problemen durch und mit Lesen und Schreiben auftreten können. Eine solche Förderung kann bei uns vor Ort, aber auch durch uns begleitet online von zu Hause aus erfolgen. Außerdem können Sie als Eltern in unseren kostenlosen Seminaren weitere Einblicke bekommen in viele Themenbereiche, die zum Verständnis und zur Unterstützung von Schülern mit LRS oder Legasthenie wichtig sind.

Wenn Sie sich also Gedanken zur Lese- und Schreibleistung Ihres Kindes machen oder selbst von LRS oder Legasthenie betroffen sind, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, damit wir gemeinsam nach einer guten und erfolgreichen Lösung für Ihr Problem suchen können. Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Gabriele Schröder