LOS Norderstedt/Harksheide – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib­-Schwäche und Legasthenie

LOS Partner Thomas Fritz: Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Norderstedt– Ihr Spezialist bei Lese-/Rechtschreibschwäche, LRS und Legasthenie
LOS-Partner:
Thomas Fritz

Alter Kirchenweg 33,
22844 Norderstedt

040 32590345
LOS-Norderstedt@losdirekt.de

Liebe Eltern,

Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben stellen eine große Belastung für das betroffene Kind, aber auch für seine Eltern dar. Das Kind leidet unter dauerhaften Misserfolgen und verliert bald die Lust am Lernen überhaupt. Das kann sich dann auch schnell auf andere Fächer als Deutsch auswirken. Die Eltern können ihm nicht helfen, weil sie nicht wissen, wo sie ansetzen sollen. Texte diktieren ersetzt keine gezielte Rechtschreibförderung. Es kommt zu Konflikten und gegenseitigen Vorwürfen, das Familienleben wird gestört. Auch eine Nachhilfe bietet nicht immer die richtige Lösung, denn Nachhilfe zielt auf die Aufarbeitung von Lücken. Was ist aber, wenn es sich bei der Rechtschreibung um ein dauerhaftes Problem handelt?

Eine gezielte Hilfe von Fachleuten, die bereits seit über 30 Jahren Erfahrung in der Förderung von lese-/und rechtschreibschwachen Schülerinnen und Schülern haben, stellt hier sehr oft die beste Lösung dar. Wir konnten schon viele Kinder dabei unterstützen, ihre Probleme beim Lesen und Schreiben in Deutsch sowie in Englisch abzubauen und ihre Noten dauerhaft zu verbessern. Lassen Sie uns Ihnen helfen!

Im LOS Norderstedt werden Kinder und Jugendliche erfolgreich gefördert,

• die an einer Leseschwäche und /oder Rechtschreibschwäche (LRS, Legasthenie) leiden,

• die ihre Noten in Deutsch und Englisch verbessern möchten,

• die aufgrund ihrer Aufmerksamkeitsprobleme (ADS, ADHS) Schwierigkeiten beim Lernen, Lesen oder Schreiben haben

• oder die ganz einfach mit einem sehr konzentrierten und gezielten Konzept ihre Lücken im Fach Deutsch und Englisch schließen möchten.

Mit Hilfe eines wissenschaftlichen Tests und im persönlichen Gespräch können wir im LOS feststellen, wo genau die Schwierigkeiten Ihres Kindes beim Erwerb der Schriftsprache liegen.

Übrigens: Test sowie Beratung sind im LOS kostenlos und die meisten Kinder absolvieren den etwa halbstündigen Test gerne.

Ich freuen mich, wenn Sie diesen ersten Schritt gehen. Denn wir können Ihnen und Ihrem Kind helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Fritz
Institutsleiter

 

 

Das sind unsere Leistungen

Nach der Terminvereinbarung treffen wir uns zunächst zu einem ausführlichen Beratungsgespräch. Hier erfahre ich mehr über die aufgetretenen Schwierigkeiten, wie lange diese bestehen und welche Maßnahmen und Hilfsangebote bislang stattgefunden haben bzw. wahrgenommen wurden. In der Regel zeigen sich Probleme im Lesen und Schreiben schon recht frühzeitig nach Eintritt in die Schule. Oft wurden auch schon Nachhilfeangebote ausprobiert, die aber häufig nicht den erwünschten Erfolg brachten. Manchmal werden die Schwierigkeiten aber auch erst auf der weiterführenden Schule richtig erkannt. Nach diesem ersten Eindruck mache ich gemeinsam mit dem Kind einen standardisierten Rechtschreibtest. Wir arbeiten mit dem Testmodell von Dr. Peter May, der bereits den sehr verbreiteten Test HSP (Hamburger Schreibprobe) entwickelt hat. Mit dem Test „schreib.on“ steht uns ein umfassendes Instrumentarium zur Bewertung der Schwere und Tiefe der Rechtschreibschwierigkeiten zur Verfügung. Die Ergebnisse dieser Testung bespreche ich mit Ihnen in einem ausführlichen Anamnesegespräch, bei dem sowohl Ihre persönlichen Aussagen wie auch die Aussagen der Testung mit einfließen. Ob und wie intensiv eine Förderung erfolgen muss, ist das Ergebnis dieses Gesprächs.

Die eigentliche Arbeit mit den Kindern findet dann in der Gruppen- oder Einzelförderung statt. Die Kinder arbeiten sowohl mit den Arbeitsheften, die vom LOS für alle Rechtschreibstrategien zur Verfügung stehen, als auch am Computer. Ziel ist es, die Kinder „mit allen Sinnen“ lernen zu lassen. Das heißt, dass wir in unseren Lerneinheiten Aufgaben integriert haben, bei denen die Kinder Lerninhalte sehen, hören, sich durch Sprache erarbeiten und z.B. mittels der Tastatur am Computer fühlen können. Dabei lassen wir uns von dem Gedanken leiten, dass die Merkfähigkeit zunimmt, je mehr Sinne am Lernen beteiligt sind. Durch die Wiederholung prägen sich die Lerninhalte zudem dauerhaft ein.