LOS Bielefeld

 – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie


Datenschutz:*

Öffnungszeiten

Montag:10:00 – 17:30 Uhr
Dienstag:10:00 – 18:30 Uhr
Mittwoch:10:00 – 18:30 Uhr
Donnerstag:10:00 – 18:30 Uhr
Freitag:10:00 – 17:30 Uhr
Willkommen im LOS

Willkommen im LOS


 

 

Liebe Eltern und Interessierte,

ich begrüße Sie im Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz (LOS) Bielefeld. Seit 2012 helfen wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. In dieser Zeit haben wir schon mehreren Hundert Schülern erfolgreich geholfen und sie auf ihrem Weg in ein erfolgreiches Leben begleitet. 

 

Wie erkennen Sie als Eltern eine LRS bzw. Legasthenie?

Wenn Sie den Eindruck haben, Ihr Kind hat große Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, es liest schlecht oder vermeidet das Lesen und Schreiben, wenn es bereits Deutsch-Nachhilfe bekommt und Sie das Gefühl haben, es tritt trotz intensivem Üben keine Besserung ein, können das Symptome einer LRS sein. Möglicherweise liest Ihr Kind auch sehr gut, macht aber viele Fehler beim Schreiben, auch in der Grammatik. Vielleicht beobachten Sie, dass es seine Aufgaben langsam und widerwillig erledigt, die Schrift unleserlich ist und schriftliche Aufgaben auch mit Nachhilfe kaum zu schaffen sind. All das sind Anzeichen für eine LRS bzw. Legasthenie.

Treffen einige dieser Punkte zu? Dann zögern Sie nicht und rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail und vereinbaren Sie einen Termin zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch! 

Informieren Sie sich noch heute über unsere Förderung!

Unsere Leistungen:

  • - ausführliche Beratung und Diagnostik – kostenfrei
    - pädagogische Therapie bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie
  • - Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen für jedes Leistungsniveau und jede Klassenstufe (auch als Online-Nachhilfe), ganz individuell
    - Verlaufsdiagnostik
    - Infoveranstaltungen für Lehrer
    - Förderung in Deutsch und Englisch für alle Klassen 

Diagnose bei LRS / Lese-Rechtschreib-Schwäche / Lese-Rechtschreib-Störung / Legasthenie

Eine fundierte Diagnose der Ausgangssituation mit einem wissenschaftlich normierten und evaluierten Testverfahren ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal der LOS. Anhand des ausführlichen Beratungsgespräches und des Testergebnisses ermitteln wir den derzeitigen Leistungsstand Ihres Kindes und ordnen es einer passenden Fördergruppe zu.  

 

Ab wann kann mein Kind getestet werden?

Einfache Antwort: so früh wie möglich, wenn ein Grund zur Besorgnis besteht. In der ersten oder zweiten Klasse lernt Ihr Kind sich Buchstaben und deren Aussprache zu merken. Es lernt Silben zu verbinden und dadurch richtig zu erlesen. Die Entwicklung in den ersten Schuljahren erfolgt natürlich in einem individuellen Tempo. Werden Sie aufmerksam, wenn Ihr Kind regelmäßig Buchstaben verwechselt, die ähnlich klingen. Wenn Ihr Kind Buchstaben im Wort wiederholt weglässt oder wenn gleiche Fehler vermehrt auftreten. Kopfstehende Zahlen lassen oft den Verdacht auf Dyskalkulie aufkommen. Häufig verbirgt sich dahinter eine unerkannte Lese-Rechtschreib-Schwäche. Durch frühes Handeln verhindern Sie, dass Ihr Kind falsche Schreibweisen dauerhaft verinnerlicht und eine Störung im Erwerb der Schriftsprache auftritt. Gern finden wir auch für Ihr Kind den Weg zum erfolgreichen Lernen. Zögern Sie nicht, lassen Sie Ihr Kind bei uns testen. Wir testen und unterstützen Schüler von der 1. bis zur 13. Klasse. Auch ältere Schüler und Erwachsene sind bei uns willkommen. Auch, wenn Sie anderes hören, eine LRS verschwindet nicht von allein. Vielmehr bedarf sie einer gezielten pädagogischen Therapie, damit Ihr Kind den Anschluss in der Schule wiederfindet und mit Spaß lernen kann. Unsere Lese-Rechtschreib-Diagnose und die dazugehörige Beratung sind im LOS gratis. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

 

Warum Unterricht in der Gruppe wirksamer ist als Einzelunterricht

In der Gruppenförderung im LOS erleben die Kinder und Jugendlichen, dass sie nicht die Einzigen mit diesem "Problem" sind. Sie können beobachten, wie andere Schüler sich vorzulesen trauen, obwohl sie es nur stockend können, oder erleben, wie sie selbst viele Fehler machen und trotzdem lachen und mitarbeiten. Sie bekommen mit, dass andere im Laufe ihrer Zeit bei LOS richtig gut geworden sind und die Förderung schließlich mit guten Kenntnissen im Lesen und Schreiben verlassen. Sie können also hoffen, dass die Förderung auch ihnen helfen wird. Mit der Zeit nehmen auch sie selbst eine Vorbildrolle gegenüber Kindern ein, die neu dazukommen und zunächst ebenso verunsichert sind, wie sie selbst es zu Beginn der Förderung waren. So entsteht ein Gruppenklima, welches von Solidarität, Hoffnung und Zuversicht geprägt ist.

 

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Förderung bei LRS oder Legasthenie

Für Schüler mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten oder Legasthenie ist es wichtig, sich im Rahmen der Förderung zunächst auf die Lernausgangslage der Schüler zu konzentrieren. Das heißt, wir holen jeden Schüler dort ab, wo er mit seiner Leistung steht. Da wir unabhängig vom Lehrplan der Schule arbeiten, können wir uns ganz auf das individuelle Leistungsniveau der Schüler begeben und auch das Lerntempo jeweils anpassen. Im Gegensatz zu einer einfachen Nachhilfe, bei der der Nachhilfelehrer versucht die temporären Lücken zu schließen, arbeiten wir im LOS mit den Schülern langfristig und nachhaltig an der Verbesserung ihrer Schriftsprach- und Lesefähigkeiten. Diese Fähigkeiten sind auch für andere Fächer, wie etwas Mathe, von Bedeutung. Die Verinnerlichung der deutschen Grammatik gehören genauso dazu, wie die Kompetenz Texte auch inhaltlich zu verstehen. Viele Kinder entdecken erst im LOS wie gern sie eigentlich lesen.

 

Mein Kind ist Legastheniker. Ist es krank oder gar behindert?

Die Lese-Rechtschreib-Schwäche an sich ist kein medizinisches, psychologisches, psychiatrisches oder logopädisches Problem. Obwohl die Lese-Rechtschreib-Störung als F81 oder F81.1 im ICD-10, dem Klassifizierungsverzeichnis für Krankheiten und Entwicklungsstörungen aufgeführt wird, zählt sie nicht als Krankheit oder Entwicklungsstörung mit Krankheitswert, sondern wird als spezifische Schwierigkeit im Lernprozess gesehen und daher fachlich der Pädagogik zugeordnet. Die Ursachen sind hierbei ganz vielfältig und haben nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun.

 

Lesen und Schreiben sind wichtige Fähigkeiten

Gut lesen und richtig schreiben zu können bildet die wichtigste Grundlage für schulischen und später beruflichen Erfolg. Die Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift ist sehr wichtig und wird künftig noch an Bedeutung gewinnen. Für nahezu jede Tätigkeit sind gute Fähigkeiten im Lesen und Schreiben Voraussetzung. Die Fähigkeit sich mündlich und schriftlich ohne Probleme ausdrücken zu können sind wichtige Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben. Diejenigen, die nur geringe bildungssprachliche Fähigkeiten besitzen, also nur mühsam fachbezogene Texte lesen und verstehen können, haben erhebliche Schwierigkeiten, in der Schule, im Beruf und in der Gesellschaft ihren Platz zu finden. Sprache ist der Schlüssel zur Welt.

 

Das Team des LOS Bielefeld

Das LOS Bielefeld ist ein Team aus Lehrern, Linguisten, Germanisten und Erziehungswissenschaftlern, spezialisiert auf LRS.
Ich habe an der Universität Paderborn Literatur- und Sprachwissenschaft studiert und in Literaturwissenschaft promoviert. Vor meiner Tätigkeit als LOS Institutsleiterin war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Paderborn beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit entdeckte ich meine Leidenschaft für das Unterrichten und wurde hierbei erstmals mit dem Thema LRS konfrontiert. Bei weiteren Recherchen zu dieser Thematik wurde ich auf den LOS Verbund aufmerksam und war von dem Konzept gleich so überzeugt, dass ich beschloss mein eigenes Institut zu gründen. Dass ich nun Kindern und Jugendlichen mit Problemen im Lesen und Schreiben eine bessere Zukunftsperspektive gebe und damit auch den Eltern helfe, ist für mich eine rundum zufriedenstellende und bereichernde Aufgabe.

 

Zu guter Letzt...

Das LOS Bielefeld sieht sich als Partner der Schulen und Lehrer. Sollten Sie als Lehrer oder Nachhilfelehrer Fragen zur Testung und LRS-Förderung oder zum LRS-Erlass haben, rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir eine E-Mail. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

 

Herzlichst
Ihre Nicole Kurnap