LOS Heidenheim

 – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie


Datenschutz:*

Öffnungszeiten

Montag:09:00 – 17:30 Uhr
Dienstag:09:00 – 17:30 Uhr
Mittwoch:09:00 – 17:30 Uhr
Donnerstag:09:00 – 17:30 Uhr
Freitag:09:00 – 17:30 Uhr

 

 

LOS Heidenheim – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie

Hat Ihr Kind oder haben Sie selbst Probleme im Lesen oder richtigen Schreiben (LRS/Legasthenie), so helfen wir gerne dabei, diese durch eine individuell abgestimmte Förderung zu überwinden. Die hohe Wirksamkeit der in den LOS entwickelten und angewandten pädagogischen Therapie der Lese- und Rechtschreibschwäche wurde schon mehrfach in unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen. Unsere Förderarbeit wird wissenschaftlich begleitet und der Erfolg der LRS-Förderung ständig gemessen. Deshalb können Sie zu Recht auf unsere 35-jährige Fördererfahrung in Deutsch und Englisch von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vertrauen.

Unsere Schüler lernen nicht nur richtig zu schreiben und zu lesen, sondern auch die Sprache in allen Bereichen anzuwenden: Aufsatz, Berichte, Protokolle, Referate oder Präsentationen in Wort und Schrift anfertigen. Mit dieser Sprachfähigkeit, man spricht auch von Sprachkompetenz, bewältigen junge Menschen ihren Alltag in Schule und Beruf.

Gerne verabreden wir mit Ihnen einen Termin, um gemeinsam den individuellen Förderbedarf festzustellen und schauen, mit welchen Maßnahmen Sie oder Ihr Kind die gesetzten Ziele in der Schule oder im Beruf erreichen können.

Förderung im LOS – die beste Entscheidung

 

Über mich - LOS Heidenheim

Ich begrüße Sie herzlich auf unserer Homepage und freue mich sehr, dass Sie sich über uns informieren möchten. Mein Name ist Corinna Zeller, und ich bin die Institutsleiterin des LOS Heidenheim.

Bereits nach dem Abitur habe ich mich während eines einjährigen Praktikums in einem Kinderheim mit Jugendlichen, die teilweise verhaltensauffällig waren und auch große Lese-und Rechtschreibschwierigkeiten hatten, dazu entschlossen, einen pädagogischen Beruf zu wählen.

So studierte ich an der Universität Augsburg Diplom-Pädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung.

Währenddessen konzentrierte ich mich im Fach Psychologie auf Lern- und Verhaltensstörungen, insbesondere aber auf LRS und Legasthenie. Um dieses Wissen weiterhin zu vertiefen, absolvierte ich studienbegleitend eine Zusatzqualifikation mit dem Namen „pädagogische Beratung und Diagnostik".

Im Rahmen dieses Studiums war ich im Staatlichen Schulamt des Landratsamtes Augsburg im schulpsychologischen Bereich tätig, weshalb ich dort auch mit Kindern und Jugendlichen mit schulischen Problemen jeglicher Art zu tun hatte. Dementsprechend lernte ich auch verschiedene Testverfahren und Möglichkeiten kennen, wie solchen Kindern und Jugendlichen geholfen werden kann. Es eröffnete sich mir eine breite Masse an Förderangeboten, die teilweise mit sehr ungewöhnlichen Methoden die Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten der Kinder beheben wollten. Bei weiterer Recherche bin ich schließlich auf den LOS-Verbund gestoßen, dessen Therapie der LRS ich zunächst ebenfalls kritisch beäugt habe.

Nachdem ich das pädagogische Konzept intensiv kennen gelernt hatte, war ich davon so überzeugt, dass ich mit dieser wissenschaftlich fundierten Methode selbst Kindern und Jugendlichen mit LRS und Legasthenie helfen will und auch kann.