Portrait LOS Karlsruhe:  Margit Merz
Institutsleitung:
Margit Merz
Montag:09:00 – 17:30 Uhr
Dienstag:09:00 – 17:30 Uhr
Mittwoch:09:00 – 17:30 Uhr
Donnerstag:09:00 – 17:30 Uhr
Freitag:09:00 – 17:30 Uhr

Rechtschreibtest und Förderung bei LRS und Legasthenie im LOS Karlsruhe

 

LOS Karlsruhe – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie

Herzlich willkommen auf der Homepage des LOS Karlsruhe!

 

Hat Ihr Kind Schwierigkeiten beim Rechtschreiben und macht viele Fehler im Diktat? Fällt das Lesen schwer und es liest möglicherweise immer noch Buchstabe für Buchstabe? Schulische Probleme dieser Art wirken sich bei den betroffenen Schülern häufig leider nicht nur auf das Fach Deutsch aus, sondern zeigen sich auch in anderen Fächern, wie beispielsweise Mathe und in den Sprachen. Ursache ist häufig eine Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS). 

Seit 1995 fördern wir hier am Standort Karlsruhe erfolgreich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben.
 

Wir bieten Ihnen:

 

-  LRS-spezifische Förderung in der Kleingruppe

-  Individuelle Therapie im Einzelunterricht

-  Unterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

-  Förderung nicht nur im Fach Deutsch, sondern auch in Englisch

-  Die Förderung wird durch regelmäßige Diagnostik der Entwicklung in der Rechtschreibung begleitet

-  Beratung zum Nachteilsausgleich in der Schule (LRS-Erlass)

Lesen und Schreiben sind Kernkompetenzen, die beim Lernen in allen Schulfächern und später in fast jedem Beruf sehr wichtig sind. Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche sind im Unterricht in der Klasse häufig mit vielen Problemen konfrontiert, die Kinder ohne Teilleistungsstörung (Internationale Klassifikation ICD-10) gar nicht kennen. Diese Schwierigkeiten haben zumeist nichts mit geringerer Intelligenz zu tun und betreffen nur einen Teilbereich des Lernens. 

Betroffene Kinder müssen beim Lesen und Schreiben sehr viel Energie darauf verwenden, ihre LRS-spezifischen Schwierigkeiten auszugleichen. Daher ist es wichtig, eine LRS rechtzeitig zu erkennen, um das betroffene Kind frühzeitig möglichst individuell zu unterstützen. Eine klassische Nachhilfe würde hier nicht greifen.

Eltern von Schülern mit Problemen im Lesen und Schreiben können sich jederzeit individuell bei uns im LOS-Lehrinstitut über Legastheniesymptome und Lernschwierigkeiten beraten lassen. Auf Grundlage einer exakten Diagnose stellen wir eine individuelle Förderung für Ihr Kind zusammen.
 

Je nach Lernausgangslage und den persönlichen Voraussetzungen bieten wir unseren Schülern Unterricht in einer Gruppe oder Einzelunterricht an.

Großer Wert wird hierbei auch auf das Erstellen von Texten und ein umfassendes Verständnis von Grammatik gelegt.

Im Gegensatz zur klassischen Deutsch-Nachhilfe, wird hier zunächst mit Hilfe normierter Testverfahren die Lernausgangslage des Schülers oder der Schülerin ermittelt.

Der Test stellt die Lese-Rechtschreib-Leistung des Kindes bzw. des jungen Erwachsenen transparent dar, um zu erkennen, in welchen Bereichen Förderung im Fach Deutsch nötig ist. Auf dieser Grundlage kann ein individueller Förderplan erstellt werden. Dieser umfasst alle relevanten Bereiche von der Laut-Buchstaben-Zuordnung innerhalb einzelner Worte, über Lesekompetenz und Textverständnis bis hin zum Verständnis der deutschen Grammatik.

Das Ziel der Förderung ist stets, den Schülern im Fach Deutsch den Anschluss an die Klassenstufe zu ermöglichen. Selbst Schüler mit einer ausgeprägten Legasthenie verbessern sich durch den Unterricht im LOS deutlich. Gute Noten stärken das Selbstwertgefühl ihres Kindes.

Bei Problemen im Fach Mathematik muss nicht unbedingt eine Dyskalkulie vorliegen, oftmals sind mangelnde Lesefertigkeit und fehlendes Textverständnis die Ursache. Bei einem Schüler, der ansonsten gut rechnen kann, wäre eine gängige Mathe-Nachhilfe hier natürlich nicht der richtige Ansatz.  

Ältere Schüler mit LRS benötigen häufig ergänzend außerschulische Unterstützung in den Sprachen, um ihre großen Schwierigkeiten mit der geschriebenen Sprache erfolgreich zu überwinden. Durch eine gezielte Förderung machen sie deutlich weniger Fehler.

Auch erwachsene Legastheniker finden bei uns die passende Unterstützung.

Die individuelle Förderung im LOS erfolgt ausschließlich durch qualifizierte und zusätzlich in der LRS-Therapie geschulte Förderpädagogen.
 

Wer wir sind:

Mein Name ist Margit Merz. Ich habe die Institutsleitung im Jahr 2016 übernommen.

Nach meinem Studium der Angewandten Sprach- und Kulturwissenschaften mit Abschluss Diplom-Übersetzerin habe ich viele Jahre in einem internationalen Unternehmen gearbeitet, war als freie Übersetzerin im technischen Bereich tätig, aber auch als beeidigte Urkundenübersetzerin.

Durch mehrere Fälle von LRS bei Kindern im Freundes- und Bekanntenkreis wurde ich erstmals auf die gravierende Bedeutung aufmerksam, die eine Lese-Rechtschreib-Schwäche für die betroffenen Schüler hat und habe mich daraufhin näher mit der Problematik beschäftigt.

Das Thema Sprache in all seinen Facetten war für mich von jeher äußerst spannend und es hat mich sehr beschäftigt, dass es manchen Kindern so schwer fällt, sich diese Welt zu erschließen.

Bei meinen Recherchen bin ich im Jahr 2010 erstmals auf den LOS-Verbund aufmerksam geworden und war schon bald überzeugt vom individuellen pädagogischen Konzept und der klar strukturierten und wissenschaftlich fundierten Methode, auf der die LRS-Therapie aufgebaut ist.
 

Unser Pädagogen-Team

besteht aus ausgebildeten Lehrern, Sozialpädagogen, Sprachwissenschaftlern, Erziehungswissenschaftlern und einer Diplom-Psychologin.

Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Schüler. Wenn Sie als Eltern dies wünschen, besprechen wir die Förderinhalte auch gerne mit dem Deutschlehrer Ihres Kindes. Gegebenenfalls kann mit der Schule ein Nachteilsausgleich bzw. Notenschutz vereinbart werden.

Sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, werden die Kosten für die Förderung von der Sozial- und Jugendbehörde übernommen. Hierzu berate ich Sie auf Wunsch gerne.

Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen Sie uns einfach an, wenn Sie einen Termin zum LRS-Test mit uns vereinbaren möchten.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Ihre Margit Merz
 


Junge vor einem Buch

Aufholen nach Corona - Ferienangebote

Für alle Schülerinnen und Schüler, die gerne Lernlücken aus diesem Schuljahr schließen oder generelle Schwierigkeiten in Deutsch und Englisch verringern möchten, bieten wir während der Sommerferien ein individuelles und umfangreiches Angebot zum wirkungsvollen Üben und Aufholen. Informieren Sie sich über die passenden Möglichkeiten für Ihr Kind unter 0721 9850106 oder unter [email protected] oder laden Sie sich unseren Ferienkurs-Flyer direkt hier herunter!

träumer

Das LOS veranstaltet ein Online-Seminar für Eltern und Lehrer am 02.03.2021 um 19.30 Uhr

Das LOS beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit dem Thema ADS im Zusammenhang mit der Lese-/Rechtschreibschwäche.

Wie Prof. Dr. Günter Esser der Universität Potsdam (em.), Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der LOS (a. D.), bereits in einer Langzeitstudie feststellte, treten bei etwa 30 % aller lese- und rechtschreibschwachen Schüler komorbide  Aufmerksamkeitsstörungen auf.

Die Veranstaltung zum Thema „Träumer, Zappelphilipp, Trotzkopf – Was können
Eltern bei Aufmerksamkeitsstörungen tun?“ findet als Online-Seminar am Dienstag, dem 02.03.2021 um 19.30 Uhr statt.


Unser Anliegen ist es, Eltern und Lehrer über die verschiedenen Ausprägungen des sogenannten Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms zu informieren sowie praktische Tipps zum Umgang mit betrof­fenen Kindern zu geben.

Im Vordergrund der Veranstaltung steht ein Vortrag zum oben genannten Thema von Christoph Schmidt, Leiter des LOS Lörrach.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter: 0721/985 01 06.

informationen

Liebe Eltern, liebe Interessenten,

wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein glückliches und vor allem gesundes neues Jahr.

Das Kultusministerium Baden Württemberg hat entschieden, dass die Schulen frühestens ab dem 18. Januar in eingeschränkter Form den Betrieb wieder aufnehmen werden. Details sind noch nicht bekannt. Um Planungssicherheit für Sie und uns zu schaffen, haben wir entschieden, den LOS-Unterricht im Januar noch im virtuellen Raum zu belassen. Damit möchten wir auch dazu beitragen, Ihrem Kind ein Höchstmaß an Kontinuität und Struktur im Alltag zu ermöglichen.

Wir freuen uns, unsere Schülerinnen und Schüler wiederzusehen.

Auch Beratungsgespräche sind telefonisch oder per Videomeeting weiterhin möglich. Zur Terminvereinbarung oder bei sonstigen Fragen erreichen Sie uns wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail.

Herzliche Grüße
Margit Merz und das LOS-Team


image-1146
image-1147
image-1148
image-1149
image-1150