LOS Wiesbaden

 – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie


Dipl.-Germanistin Jitka Loschinski-Reller
Leitung:
Dipl.-Germanistin Jitka Loschinski-Reller
Datenschutz:*

Öffnungszeiten

Mo:10:00 – 17:30 Uhr
Di:10:00 – 17:30 Uhr
Mi:10:00 – 17:30 Uhr
Do:10:00 – 17:30 Uhr
Fr:10:00 – 17:30 Uhr
Sa:10:00 – 12:30 Uhr
Hausaufgaben, Üben, Lernen – mit Methode zum Erfolg

Hausaufgaben, Üben, Lernen – mit Methode zum Erfolg

Welche weiterführende Schule ist die richtige für ein Kind mit LRS

Welche weiterführende Schule ist die richtige für ein Kind mit LRS


 

 

Die Schulä fenkt wieda an!

Liebe Eltern,

kommen Ihnen diese Fehler irgendwie bekannt vor? Hat auch Ihr Kind Probleme, den Lauten die richtigen Buchstaben zuzuordnen? Silben beim Lesen zusammenzufügen? Wörter ohne Fehler zu schreiben? Ist die Schrift Ihres Sohnes unleserlich? Macht Ihre Tochter viele Fehler beim Abschreiben?

Legasthenie, Lese-Rechtschreib-Störung, Lese-Rechtschreib-Schwäche, kurzum LRS, zeigt sich in den unterschiedlichsten Varianten.

Weitere Warnsignale sind auch, wenn sich Ihr Kind mündlich nicht gut ausdrücken kann, stockend liest, sich mit Aufsätzen quält, die Strukturen der deutschen Grammatik nicht durchschaut oder das Gelesene nicht versteht. Oft haben Kinder mit Legasthenie auch in anderen Fächern keine guten Noten. 

Was ist eine LRS? Was ist Legasthenie?

Sind altersgemäße Entwicklungsschritte bei Ihrem Kind beim Schriftspracherwerb nicht oder nur ungenügend vollzogen, so spricht man von einer LRS. Mit anderen Worten: LRS ist eine Fehlerhäufung. Da sich LRS-Schüler Lesen und Schreiben in einem anderen Tempo als andere Schüler aneignen, kann LRS als noch nicht vollzogene Lernschritte aufgefasst werden.

Was tun also? Wenn die Leistungen Ihres Kindes im Unterricht nicht besser werden, auch wenn es in der Schule einen Förderkurs besucht oder mit einem Nachhilfelehrer fleißig Deutsch übt, sollten Sie handeln!

Vielleicht braucht Ihr Kind eine professionelle, gezielte Förderung und keine Nachhilfe. Nachhilfe unterstützt das schulische Lernen und muss eine Kurzzeithilfe bleiben.

Der erste Schritt: LRS-Diagnostik

Anhand diagnostischer LRS-Tests ermitteln wir den Entwicklungsstand Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes und besprechen mit Ihnen detailliert, ob es sich um eine Lese-Rechtschreib-Schwäche oder -störung handelt. Eine LRS kann sich bei jedem einzelnen Schüler sehr individuell darstellen. Die pädagogische Diagnose gibt uns eine präzise Auskunft über den Lernstand und die sprachliche Entwicklung. Nun wissen wir genau, was Ihr Kind schon kann und was nicht.

Der zweite Schritt: gezielte LRS-Therapie

Nach dem LRS-Test und einem ausführlichen Beratungsgespräch nehmen wir Ihr Kind in unser Förderprogramm auf. Eine LRS wächst sich nicht von alleine aus. Sie kann nur durch eine gezielte pädagogische Therapie behoben werden. Die Erfahrung zeigt, dass das Abwarten mit einer ständigen Zunahme der Schwierigkeiten einhergeht. Kinder müssen frühestmöglich Hilfe erhalten, da sich die Probleme im Lesen und Schreiben zwangsläufig auf die Leistungen in allen Fächern und somit auch auf das Selbstwertgefühl und das Verhalten des Kindes auswirken.

Eine gezielte LRS-Therapie schließt die Wissenslücken. Der Förderunterricht setzt dort an, wo die Probleme sind. Das Ziel ist es, Ihr Kind zu stabilisieren und Schritt für Schritt an den Durchschnitt seiner Klasse heranzuführen. Kleinschrittig, mehrkanalig, nachhaltig. Damit kennen wir uns im LOS Wiesbaden gut aus.

Mit pädagogischen Mitteln und der richtigen Methode können wir im LOS jedem jungen Menschen gut helfen. Gleich, welche Schule oder welche Klasse der Schüler oder die Schülerin besucht.

Was sind die Ursachen?

Nur Förderkonzepte, die direkt an der Schriftsprache arbeiten, sind wirklich effektiv. Man nennt sie symptomorientiert. Durch die Beseitigung angenommener Ursachen, die mit Lesen und Schreiben nichts direkt zu tun haben, ist eine Verbesserung nicht zu erwarten. Versprechungen auf schnelle Hilfe sind grundsätzlich zu misstrauen, Nachhilfe ist schon vom Ansatz her nicht wirksam.

Wir im LOS sind Experten rund um die direkte Förderung, wir forschen nicht nach Ursachen. Bei der Förderung im Bereich der LRS bringt es eben keinen Erfolg, Basiskompetenzen wie Motorik, Konzentrationsfähigkeit, auditive Wahrnehmung und Ähnliches zu trainieren.

Die hohe Wirksamkeit der LRS-Therapie im LOS ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Lesen und Schreiben lernen

Die Erfahrung zeigt, dass sich Schüler die beiden Fertigkeiten Lesen und Schreiben in unterschiedlichem Tempo aneignen. Legastheniker sind nicht krank oder behindert. Ihre Intelligenz liegt in der Regel im Durchschnittsbereich, und nicht selten ist ihr IQ sogar überdurchschnittlich hoch. Eine Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie hat also mit der Intelligenz nichts zu tun.

Wir im LOS ermitteln nicht den Intelligenzquotienten der Schüler und führen auch keine Konzentrations- oder Wahrnehmungstests durch. Psychische Problematik, Entwicklungsstörungen oder Defizite im kognitiven Bereich – dies fällt in den Kompetenzbereich eines Kinder- und Jugendpsychiaters. Für eine erfolgreiche pädagogische LRS-Therapie ist eine medizinische Diagnose nicht erforderlich.

Wer trägt die Förderkosten?

Die Kursgebühren übernehmen in der Regel die Familien selbst. Bei bestimmten Voraussetzungen können die Kosten auch von öffentlichen Stellen übernommen werden. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Wieso kenne ich mich mit der deutschen Sprache so gut aus?

Nach meinem Studium der Germanistik und Literaturwissenschaften an der Universität Leipzig arbeitete ich viele Jahre als Verhandlungs- und Konferenzdolmetscherin und Übersetzerin. Zudem war ich als Lektorin bei einem Kinderbuchverlag tätig.

Mit dem Thema Rechtschreibschwäche - Leseschwäche - Legasthenie kam ich das erste Mal in Berührung, als bei meinem Neffen eine ausgeprägte Lese- und Rechtschreibstörung und Dyskalkulie diagnostiziert wurde. Dies nahm ich zum Anlass, mich mit dem Thema LRS sowie der Abgrenzung der Bereiche Nachhilfe und Förderung zu beschäftigen. Dabei lernte ich das LOS-Konzept kennen.

Im Januar 2006 entschloss ich mich, selbst ein LOS in Wiesbaden zu gründen.

Wer arbeitet im LOS?

Unser 10-köpfiges Team von speziell geschulten Lehrern und Förderpädagogen hilft jährlich vielen betroffenen Kindern, ihre Rechtschreibung zu verbessern, die Leseleistung zu steigern, eigene Texte zu verfassen, die deutsche Grammatik zu bewältigen, kurzum, die Schwierigkeiten eines Legasthenikers zu mildern. Nachhilfelehrer ohne entsprechende Qualifikation führen im LOS keinen Unterricht durch.

Wir helfen mit Rat und Tat

Liebe Eltern, gerne verabreden wir mit Ihnen einen Termin, um gemeinsam zu ermitteln, ob Ihr Kind eine LRS hat. Um den individuellen Förderbedarf festzustellen und zu schauen, mit welchen Maßnahmen Sie oder Ihr Kind die gesetzten Ziele in der Schule oder im Beruf erreichen können.

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Testung und Beratung. Sie können uns anrufen: 0611 5808800, Sie können uns eine E-Mail schreiben: los-wiesbaden@t-online.de oder unser Kontaktformular ausfüllen. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und Ihr Kind!

Ihre Dipl.-Germ. Jitka Loschinski-Reller, LOS-Institutsleiterin